Öffnungszeiten

Mo. - Fr.

09.00 - 18.00 Uhr

Samstag

09.00 - 13.00 Uhr

Adresse / Anfahrt

Chemnitzer Str. 1
67433 Neustadt an der Weinstraße
Anfahrtsskizze


Öffnungszeiten & Anfahrt

Perspektivisch zeichnen: Grundlagen einfach erklärt

Ob im Kunstunterricht oder in der Freizeit: Wer Objekte auf dem Papier dreidimensional erscheinen lassen will, braucht die richtige Technik. Mit perspektivischem Zeichnen entsteht auf Papier ein Raum, der eigentlich gar nicht vorhanden ist. Welche Methoden sich (auch für Anfänger) eignen und warum Perspektive gar nicht so schwer ist, erklären wir von Wacker Schritt für Schritt.

Warum braucht man beim Zeichnen Perspektive?

Eigentlich geht es um eine optische Täuschung. Das menschliche Auge nimmt Objekte, die gleich groß sind, unterschiedlich groß wahr, je nachdem, wo sie sich im Raum befinden: Ein Baum, der direkt vor unserer Nase steht, erscheint uns viel größer als ein Baum, der sich am anderen Ende der Straße befindet. Diese Sichtweise hilft uns, die Entfernung von Objekten einzuordnen und uns in der realen Welt zu orientieren.

In der Kunst machen wir uns diese Eigenschaft zunutze, indem wir sie auf dem Papier imitieren. Mit dem Einsatz von Perspektive in unserer Illustration vermitteln wir dem Auge einen Eindruck von Tiefe, der in Wahrheit gar nicht vorhanden ist. Perspektive lässt Zeichnungen realistischer erscheinen. Die Grundlagen des perspektivischen Zeichnens werden in der Schule normalerweise ab der 7. oder 8. Klasse im Kunstunterricht vermittelt. Wer sie einmal verstanden hat, kann immer wieder auf diese cleveren Techniken zurückgreifen.

Nahaufnahme einer perspektivischen Zeichnung mit den Fachbegriffen, Fluchtlinie, Fluchtpunkt, Horizont und Körper.

Mit perspektivischem Zeichnen imitiert man die Wahrnehmung des menschlichen Auges und erzeugt Räumlichkeit.

Fachbegriffe des perspektivischen Zeichnens

Um die Techniken richtig einzusetzen ist es sinnvoll, die dazugehörigen Fachbegriffe zu kennen:

  • Horizont/Horizontlinie: Unser Auge nimmt den Horizont als gerade Linie wahr. Ihn brauchen wir als Referenz- und Hilfslinie in nahezu jeder perspektivischen Zeichnung.
  • Körper: Als Körper bezeichnet man das Objekt, das (perspektivisch) gezeichnet werden soll.
  • Fluchtpunkt(e): Der Fluchtpunkt ist ein Punkt, an dem wir unsere perspektivische Zeichnung ausrichten. In den Basistechniken kann es einen, zwei oder drei Fluchtpunkte geben.
  • Fluchtlinien: Die Fluchtlinien sind die Zeichenstriche und Hilfslinien, die vom Objekt oder Körper zum Fluchtpunkt führen.
  • Froschperspektive: Blickt man von einem eher niedrigen Standpunkt auf den Körper, nennt man diese Perspektive Froschperspektive.
  • Vogelperspektive: Blick man von einem eher hohen Standpunkt auf den Körper, nennt man diese Perspektive Vogelperspektive.
  • Lichteinfall/Schattenwurf: Mit Hilfe von Licht und Schatten kann zusätzlich Raum und Tiefe in einer Zeichnung erzeugt werden.
Auf einem Skizzenblock von Hahnemühle sind die Grundelemente perspektivischen Zeichnens aufgezeichnet und mit Fachbegriffen versehen.

Wer das Prinzip von Raum, Fluchtpunkten und Fluchtlinien verstanden hat, dem fällt Perspektive gar nicht so schwer.

Das benötigt man für perspektivisches Zeichnen

Bereits mit wenigen Mitteln lässt sich Tiefe und Räumlichkeit vermitteln: Man benötigt Papier, Bleistift und ein Geometriedreieck. In unserem Geschäft in Neustadt an der Weinstraße bekommt man alles, was für ein gelungenes Kunstprojekt gebraucht wird! Wer mit qualitativ hochwertigen Produkten arbeitet, tut sich leichter: Wir von Wacker empfehlen Ihnen die Skizzen- und Zeichenpapiere von Hahnemühle. Der Papierprofi hat viele unterschiedliche Blöcke im Sortiment, auf denen der Bleistift wie von selbst gleitet. Für die ersten Versuche gibt es schlichtes Skizzenpapier, für Fortgeschrittene hat Hahnemühle beispielsweise auch Layout- und Entwurfsblöcke im Angebot. Für geometrischen Zeichnungen im Mathematikunterricht eignen sich Millimeterpapier oder Isometrieblöcke und fürs freie Skizzieren passen die Skizzenbücher des Herstellers in jeden Rucksack. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten, welches Produkt sich für Ihr persönliches Kunstprojekt eignet.

Zwei Zeichenblöcke (Isometrieblock und Millimeterblock) von Hahnemühle liegen auf einem Tisch, darauf liegt ein Blatt Papier mit der Zeichnung von zwei geometrischen Körpern für den Mathematikunterricht.

Spezielle Papiere wie Isometriepapier oder Millimeterpapier werden eher im Mathematik- als im Kunstunterricht eingesetzt.

Die Grundlagentechniken perspektivischen Zeichnens

Die Zentralperspektive/ Ein-Punkt-Perspektive

Die Zentralperspektive oder Ein-Punkt-Perspektive ist die einfachste Methode perspektivischen Zeichnens. Bei ihr richten sich alle Körper an einem einzigen Fluchtpunkt aus. Sie wurde gezielt ab der Renaissance in Kunst und Architektur eingesetzt – vorher hing die Räumlichkeit eines Bildes vom intuitiven Fingerspitzengefühl des jeweiligen Künstlers ab. Im Kunstunterricht in der Schule wird die Zentralperspektive oft als Start ins perspektivische Zeichnen vermittelt – häufig nimmt man Bahnschienen, Innenräume oder Schachbrettmuster als Beispiele, um diese Technik verständlich zu machen.

So funktioniert die Zentralperspektive/Ein-Punkt-Perspektive

Wir erklären die Zentralperspektive/Ein-Punkt-Perspektive anhand eines simplen Quaders.

  1. Eine Horizontlinie aufzeichnen, die parallel zum Papierrand liegt.
  2. Einen Fluchtpunkt definieren.
  3. Vom Fluchtpunkt aus zwei Fluchtlinien schräg nach unten ziehen.
  4. Zwischen den beiden Fluchtlinien zwei horizontale Linien ziehen (diese liegen parallel zur Horizontlinie und zum Papierrand).
  5. Zwei vertikale, gleich lange Linien nach unten ziehen und am unteren Rand mit einer horizontalen Linie verbinden – so wird die Höhe des Quaders definiert, wir blicken nun auf seine Vorderseite.
  6. Von den unteren Ecken der Quadervorderseite nun wieder die entsprechenden Fluchtlinien zum Fluchtpunkt ziehen, von den hinteren Quaderecken Linien vertikal nach unten ziehen, bis sie diese Fluchtlinien treffen.
  7. Alle Flucht- und Hilfslinien, die außerhalb des Quaders liegen oder gedanklich von ihm verdeckt werden, wegradieren.
1-Punkt-Perspektive Schritt 1: Parallel zum Papierrand eine Horizontlinie einzeichnen.

Parallel zum Papierrand eine Horizontlinie einzeichnen.

1-Punkt-Perspektive Schritt 2: Einen Fluchtpunkt festlegen.

Einen Fluchtpunkt festlegen.

1-Punkt-Perspektive Schritt 3: Vom Fluchtpunkt aus zwei Linien nach unten ziehen.

Vom Fluchtpunkt aus zwei Linien nach unten ziehen.

1-Punkt-Perspektive Schritt 4: Zwischen den beiden Fluchtlinien zwei horizontale Linien ziehen.

Zwischen den beiden Fluchtlinien zwei horizontale Linien ziehen.

1-Punkt-Perspektive Schritt 5: Zwei Linien ziehen, die im rechten Winkel zu den eben gezeichneten Linien stehen.

Zwei Linien ziehen, die im rechten Winkel zu den eben gezeichneten Linien stehen.

1-Punkt-Perspektive Schritt 6: Von den unteren Ecken Fluchtlinien zum Fluchtpunkt ziehen und von den hinteren Ecken Linien nach unten ziehen, bis sich diese treffen. Alle Hilfslinien wegradieren.

Von den unteren Ecken Fluchtlinien zum Fluchtpunkt ziehen und von den hinteren Ecken Linien nach unten ziehen, bis sich diese treffen. Alle Hilfslinien wegradieren.

Die Zwei-Punkt-Perspektive

Die Zwei-Punkt-Perspektive wird häufig in architektonischen Illustrationen verwendet. Sie eignet sich vor allem dann, wenn man auf einen Körper blickt, der schräg zum Betrachter gerichtet ist – beispielsweise auf die Ecke eines Hauses.

So funktioniert die Zwei-Punkt-Perspektive

  1. Eine Horizontlinie aufzeichnen, die parallel zum Papierrand liegt.
  2. Am rechten und linken Ende der Horizontlinie je einen Fluchtpunkt definieren.
  3. Zwischen diesen beiden Fluchtpunkten eine Linie zeichnen, die im 90-Grad-Winkel zur Horizontlinie liegt – sie ist die Ecke des Quaders, auf den wir später blicken werden.
  4. Vom oberen und unteren Ende dieser Linie jeweils Fluchtlinien zu beiden Fluchtpunkten ziehen.
  5. Zwei vertikale Linien zwischen den Fluchtlinien ziehen, die ebenfalls im rechten Winkel und parallel zur mittleren Linie verlaufen – sie schließen den Quader ab.
  6. Alle Flucht- und Hilfslinien, die außerhalb des Quaders liegen oder gedanklich von ihm verdeckt werden, wegradieren.
2-Punkt-Perspektive Schritt 1: Parallel zum Papierrand eine Horizontlinie einzeichnen.

Parallel zum Papierrand eine Horizontlinie einzeichnen.

2-Punkt-Perspektive Schritt 2: Zwei Fluchtpunkte festlegen.

Zwei Fluchtpunkte festlegen.

2-Punkt-Perspektive Schritt 3: Zwischen den Fluchtpunkten eine vertikale Linie zeichnen, die im rechten Winkel zur Horizontlinie steht.

Zwischen den Fluchtpunkten eine vertikale Linie zeichnen, die im rechten Winkel zur Horizontlinie steht.

2-Punkt-Perspektive Schritt 4: Vom oberen und unteren Ende der vertikalen Linie Fluchtlinien zu beiden Fluchtpunkten ziehen.

Vom oberen und unteren Ende der vertikalen Linie Fluchtlinien zu beiden Fluchtpunkten ziehen.

2-Punkt-Perspektive Schritt 5: Rechts und links von der mittleren vertikalen Linie zwei weitere Linien ziehen, die parallel dazu verlaufen.

Rechts und links von der mittleren vertikalen Linie zwei weitere Linien ziehen, die parallel dazu verlaufen.

2-Punkt-Perspektive Schritt 6: Alle Hilfslinien wegradieren.

Alle Hilfslinien wegradieren.

Die Drei-Punkt-Perspektive

Die Drei-Punkt-Perspektive wird dann verwendet, wenn man dem Körper zusätzlich einen Eindruck von Höhe vermitteln möchte –in der Regel mit einer starken Frosch- oder Vogelperspektive. Hat man die Zwei-Punkt-Perspektive sicher verinnerlicht, kann man sich an diese fortgeschrittene Technik des perspektivischen Zeichnens wagen.

So funktioniert die Drei-Punkt-Perspektive

  1. Eine Horizontlinie aufzeichnen, die parallel zum Papierrand liegt.
  2. Im rechten Winkel zur Horizontlinie eine weitere Hilfslinie aufzeichnen.
  3. Auf der Horizontlinie rechts und links außen je einen Fluchtpunkt definieren.
  4. Auf der vertikalen Linie einen zusätzlichen Fluchtpunkt definieren.
  5. Auf der vertikalen Linie die obere und untere Ecke des Körpers bestimmen, von diesen Punkten aus Fluchtlinien zu den Fluchtpunkten der Horizontlinie ziehen.
  6. Vom Fluchtpunkt der vertikalen Hilfslinie aus zwei Fluchtlinien schräg nach unten ziehen, welche die bereits gezeichneten Fluchtlinien schneiden.
  7. Alle Flucht- und Hilfslinien, die außerhalb des Quaders liegen oder gedanklich von ihm verdeckt werden, wegradieren.
3-Punkt-Perspektive Schritt 1: Parallel zum Papierrand eine Horizontlinie einzeichnen.

Parallel zum Papierrand eine Horizontlinie einzeichnen.

3-Punkt-Perspektive Schritt 2: Eine Hilfslinie einzeichnen, die im rechten Winkel zur Horizontlinie steht.

Eine Hilfslinie einzeichnen, die im rechten Winkel zur Horizontlinie steht.

3-Punkt-Perspektive Schritt 3: Drei Fluchtpunkte definieren: Zwei auf der Horizontline, einen auf der vertikalen Hilfslinie.

Drei Fluchtpunkte definieren: Zwei auf der Horizontline, einen auf der vertikalen Hilfslinie.

3-Punkt-Perspektive Schritt 4: Auf der vertikalen Linie die Höhe des Körpers bestimmen und von dort Fluchtlinien zu den beiden Fluchtpunkten der Horizontlinie ziehen.

Auf der vertikalen Linie die Höhe des Körpers bestimmen und von dort Fluchtlinien zu den beiden Fluchtpunkten der Horizontlinie ziehen.

3-Punkt-Perspektive Schritt 5: Vom Fluchtpunkt der vertikalen Hilfslinie aus zwei Fluchtlinien schräg nach unten ziehen, welche die bereits gezeichneten Fluchtlinien schneiden.

Vom Fluchtpunkt der vertikalen Hilfslinie aus zwei Fluchtlinien schräg nach unten ziehen, welche die bereits gezeichneten Fluchtlinien schneiden.

3-Punkt-Perspektive Schritt 6: Alle Hilfslinien wegradieren.

Alle Hilfslinien wegradieren.

Video: Perspektive für Anfänger

Der Kopf brummt? In diesem Video wird das Thema Perspektive noch einmal Schritt für Schritt erklärt – so wird es noch greifbarer.

Perspektivisches Zeichnen in Schule und Alltag

Mit ein bisschen Übung ist es gar nicht so schwer, Raum und Tiefe auf dem Papier entstehen zu lassen und man kann sich an komplexeren Körpern als simplen Quadern versuchen. Punktgenaue perspektivische Zeichnungen bekommen Computerprogramme natürlich viel besser hin als unsere Hände – deswegen werden Häuser heute nicht mehr am Zeichentisch, sondern am PC entworfen.

Wer in Schule und Freizeit jedoch die Grundlagen des perspektivischen Zeichnens verinnerlicht hat, schafft es auch ohne perfekt gesetzte Fluchtpunkte, auf dem Papier Räumlichkeit zu erzeugen. Denn das menschliche Auge ist ein Künstler – anhand weniger Linien kann es erkennen, worauf eine Zeichnung hinausmöchte. Dann reicht es, sich im Skizzenbuch ein oder zwei Fluchtpunkte zu denken, und die Objekte und Körper grob danach auszurichten. Im Zusammenspiel mit dem richtigen Lichteinfall und Schattenwurf erkennen wir sehr schnell Tiefe und Perspektive in einer Zeichnung oder Illustration – und haben immer mehr Freude an der Kunst!

Zwei Händen skizzieren eine Straßenlaterne mit Stiften in Grautönen in ein Skizzenbuch von Hahnemühle.

Auf ohne perfekt gesetzte Fluchtpunkte kann in schnellen Skizzen ein räumlicher Eindruck entstehen.

Alles eine Frage der Übung: Für Hobbykünstler ist es empfehlenswert, immer ein kleines Skizzenbuch und einen Bleistift in der Tasche zu haben. So können Gedanken, Ideen und Eindrücke sinnlich im Alltag festgehalten werden und gleichzeitig die Techniken perspektivischen Zeichnens geübt werden. Hahnemühle hat verschiedene Notiz- und Skizzenbücher im Sortiment, die für unterschiedlichste Ansprüche geeignet und tolle Alltagsbegleiter auf Ihrer künstlerischen Reise sind.